01.jpg

FSV 02 Damen weiterhin mit makelloser Bilanz

Quelle: www.fsv02.de (N. Hintze)

Am vergangenen Sonntag konnten die Schwerinerinnen auch ihr 13. Ligaspiel erfolgreich bestreiten. Bei
schönem Frühlingswetter wurde im heimischen Lambrechtsgrund der SV Hafen Rostock mit 4:0 bezwungen.
Beide Teams agierten mit Selbstvertrauen und somit ergab sich ein abwechslungsreicher Spielverlauf.
Schwerin konnte auch erst kurz vorm Halbzeitpfiff durch W. Lehmann(42.Min) die erlösende Führung
erzielen.

Im zweiten Durchgang suchten die FSV02 Damen die schnelle Vorentscheidung. Einige gut
vorgetragene Angriffe blieben noch ungenutzt. Erst mit dem zweiten Treffer durch L. Schultz(62.Min) konnte
man eine gewisse Sicherheit spüren. Die weiteren Tore durch E. Kollecker (66.Min) und K. Winkelsesser
(74.Min) stellten den verdienten Erfolg her. Schwerin wird sein nächstes Saisonspiel erst am 12.04.2015
austragen. Dann erwartet man um 11 Uhr im Lambrechtsgrund den FC Anker Wismar.

FSV 02 Schwerin: M. Gröger, S. Passow, U. Schutrak, A.Bleise, F. Erdner, J. Vetter, P. Müller (J. Loose), W. Lehmann, L. Schultz, E. Passow K. Winkelsesser
Tore: W. Lehmann, L. Schultz, E. Passow, K. Winkelsesser

Hafenfrauen in Schwerin chancenlos

Quelle: www.sv-hafenrostock.de

Auch im dritten Aufeinandertreffen in der Saison konnte Hafen dem Tabellenführer keine Punkte entlocken. Von Anfang an war klar, dass es ein schweres Spiel werden wird und die Hafenfrauen bis zur letzten Minute konzentriert zu Werke gehen müssen. Doch das erhoffte Erfolgserlebnis ist ausgeblieben und am Ende reisen die Mädels ohne Punkte ab.

Mit dem Anpfiff jedoch erzeugte Schwerin von der ersten Minute an Druck und brachte so die Hintermannschaft durcheinander und gehörig ins Schwimmen. So musste Hafen nach den ersten Minuten erst einmal durchpusten, sich sammeln und Ruhe in das Spiel bringen. Leichter gesagt, als getan. So verschlechterte sich die Ausgangsposition der Mädels in der 10 Minute weiter, da Anna Farina verletzungsbedingt raus musste und Hafen ca. 10 Minuten in Unterzahl den Schwerinern Paroli bieten musste. In Unterzahl hielten sich die Mädels wacker und versuchten in der Defensive kompakter zu spielen. Schwerin war mit langen Bällen, vor allem über die Außenpositionen, immer gefährlich. Die Chancenverwertung der Schwerinerinnen war bis dato dürftig. Zusätzlich spielte Torfrau Lea aufmerksam mit und hielt die Mannschaft im Spiel. Mit der Zeit sammelte sich die Mannschaft und versuchte über die Außenpositionen Nadelstiche zu setzen. So hatte Franzi nach einem schönen Doppelpass mit Jenny die beste Chance in der ersten Halbzeit. Mit etwas mehr Mut und einem schnelleren Abschluss hätte durchaus ein Tor drin sein können. Doch kurz vor der Pause mal wieder der Rückstand und Schwerin behält vor dem Tor die Ruhe und erzielt das 1:0. So ging es mal wieder mit einem Rückstand in die Pause.

Noch war nichts verloren und die Hafenmädels gingen motiviert in die zweite Hälfte. Es entwickelte sich eine offene Partie, da Hafen es besser schaffte den Ball laufen zu lassen und vor das gegnerische Tor zu kommen. So hatte J.P. in der Anfangsviertelstunde den Ausgleich auf dem Fuß. Hafen kämpfte weiter, doch gegen die erfahrene Offensivabteilung der Schwerinerinnen fehlte das richtige Mittel und so erzielte Schwerin in der 62. Minute das 2:0. Gefühlt war es der Genickschlag für das Team. Ein Ehrentreffer wäre durchaus verdient gewesen, doch der sollte nicht gelingen. Stattdessen konterte Schwerin Hafen aus und erzielte in der 66. und der 74. Minute Treffer 3 und 4. Damit war die Luft raus.

Jetzt heißt es Ärmel hochkrempeln und weiter geht es. Am nächsten Wochenende wartet mit dem Tabellenzweiten und Stadtrivalen RFC der nächste schwere Gegner.

Trainer: Unter den aktuellen Voraussetzungen können wir mit dem Spiel zufrieden sein. Wir haben versucht das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten. Wenn wir den Ausgleich erzielen kann das Spiel auch anders verlaufen, doch das 2:0 war dann ein herber Rückschlag, der das Team getroffen hat. Schwerin hat mit schnellen langen Bällen immer wieder Druck auf unsere Abwehr entwickelt und wir haben am heutigen Tage kein geeignetes Mittel gefunden, um dies zu unterbinden. Trotzdem sind auch solche Spiele wichtig für die Entwicklung der Mannschaft.

Aufstellung: Lea – Ellen, Josi, Sandy, Anna-Farina (22. Denise) – Anja – Janin (75. Kathi) – Franzi – Greetje – J.P. (75. Stoffi) – Jenny Kretzschmar