05.jpg

FSV 02 Damen präsentieren stolz ihren Landesmeistertitel

Quelle: www.fsv02.de (N. Hintze)

Am vergangenen Sonntag kam es im heimischen Lambrechtsgrund zum letzten Saisonspiel gegen den Rostocker FC. In diesem Spiel ging es um keine wichtigen Entscheidungen mehr, da auch der Landesmeistertitel schon einige Spieltage zuvor entschieden wurde. Nach dem Spiel erfolgte die offizielle Ehrung als neuer Titelträger der Frauen Verbandsliga in M.-V. Da die Schwerinerinnen mit großem Abstand die stärkste Offensive (102 Tore in 18 Spielen) stellte, sind folgerichtig die 3 erfolgreichsten Stürmerinnen (L. Schultz 24 Tore, K. Winkelsesser 22 Tore, R. Knabe 18 Tore) in den eigenen Reihen zu finden. Dazu darf sich Schwerin, zusammen mit dem SV Hafen Rostock 61, über die gewonnene Lotto FairPlay Wertung freuen.

In den nächsten Wochen wird die Kaderplanung für die nächste Spielzeit Konturen annehmen und auch der Spielbetrieb der Frauen Verbandsliga M-V in einem neuen Glanz erscheinen.

Die FSV 02 Damen bedanken sich für die Unterstützung im Laufe der Saison bei der „Stadiongesellschaft Lambrechtsgrund“ für die hervorragende Spielstätte, beim Sponsor „Kies Harder“ für die Bereitstellung der Busse und bei den „Aushilfen“ (B-Jugendlichen und reaktivierte Spieler).

FSV 02 Schwerin: N. Aschoff, S. Passow, A. Bleise, U. Schutrak, F. Erdner, J. Vetter, W. Lehmann (M. Wowarra), E. Passow (J. Loose), L. Schultz (1), R. Knabe (M. Keding), K. Winkelsesser

Frauen schlagen den neuen Landesmeister

Quelle: www.facebook.com

Im letzten Saisonspiel fuhren unsere Frauen nach Schwerin zum letzten Punktspiel. Vom Papier her ging es um die goldene Ananas, war der Titel bereits an Schwerin vergeben und die Vizemeisterschaft war dem #RFC nicht mehr zu nehmen.

Trotzdem wollten beide Seiten das Spiel unbedingt gewinnen. Das Ziel der RFC-Frauen war es natürlich die perfekte Saison der Schwerinerinnen zu verhindern, die bis dato alle ihre Spiele gewonnen hatten. Zudem trafen die beste Offensive (FSV, 101 Treffer) auf die beste Defensive (RFC, 4 Gegentreffer) aufeinander.

Den besseren Start erwischte der RFC der sofort druckvoll nach vorne agierte, und sich einen optischen Vorteil erarbeite. Diesen wusste Tracy Sawallich, nach einem öffnenden Pass von Mandy Wahle, für sich zu nutzen und vollstreckte mit einem satten Schuss ins lange Eck zur Führung für den RFC. 1:0, 10.min.

Viel lief nun über beide Mittelfeldzentralen, die Mannschaften neutralisierten sich zusehends und die Mannschaften wechselten mit ihren Druckphasen hin und her. In der 31. Minute konnte die Schwerinerin Lena Schultz die kurzweilige Unordnung der RFC-Hintermannschaft nutzen und vollstreckte mit einem gewaltigen Sonntagsschuss zum 1:1.

Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild. Wieder begann der RFC mit Vorteilen. Einen langen Freistoß des RFC kann die Schweriner Abwehr nicht klar klären, Heike Warnat eroberte sich im Strafraum den Ball und wird von der Schweriner Torhüterin unglücklich von den Beinen geholt. Elfmeter. Sicher, wie schon gegen den Güstrower SC verwandelt Juliane Korinth zur erneuten Führung des RFC. 2:1, 53. Min.

Der FSV02 war nur am Zug. Mit aller Macht stemmte sich der neue Meister gegen die drohende Niederlage. Eine 1:1 Situation konnte Vanessa Gogolinski für sich entscheiden und den Ball im letzten Moment um den Pfosten lenken. Nach einer Ecke hatte der RFC das Glück des Tüchtigen als ein Kopfball nach einer Ecke an der Latte landete. Aber auch der Rostocker FC hätte in dieser Phase den Deckel auf das Spielmachen können. Nach einem Konter über Jessica Astalosch, die den Ball ins Zentrum zu Denise Dräger spielte, kann Denise den Ball kontrollieren, scheitert aber an der guten Torfrau. Auch Heike erwischt im Nachschuss nur die Keeperin. So blieb es bis zum Ende ein spannendes und durchaus ansehnliches Spiel, diesmal mit dem besseren Ende für den RFC.

Im Anschluss wurde bei einer gemeinsamen Bratwurst und Alsterwasser das Saisonende eingeleitet. Wir gratulieren dem #FSV 02 Schwerin zum Titel, uns zum Vize, und der SG aus Greifswald zum Platz 3.

Für den RFC liefen auf:
Vanessa Gogolinski 01, Kim Henschel 14, Heike Warnat 15, Juliane Korinth 17, Tracy Sawallich 18, Denise Dräger 20 (89. Anika Lundschien 19), Mandy Wahle 04, Wencke Strelow 06 © Swetlana Timm-Vengerov 08 (80. Susann
Baltzer 07), Sandra Liedtke 09, Jessica Astalosch 11

Trotz erster Saisonpleite: FSV 02 Schwerin holt Meisterschaft in der AOK-Verbandsliga

Quelle: www.lfvm-v.de

Die Damen des FSV 02 Schwerin hatten trotz der 1:2-Pleite im letzten Saisonspiel Grund zum Feiern: Nach dem Abpfiff erfolgt die Ehrung zum Meister der AOK-Verbandsliga.

Selten haben die Fußballerinnen des FSV 02 Schwerin das Geschehen nach einer Niederlage so sehr genießen können wie am vergangenen Sonntag auf dem Rasenplatz am Lambrechtsgrund. Trotz der 1:2 (1:1)-Heimpleite gegen den Rostocker FC lösten die Schwerinerinnen die Damen aus der Hansestadt als Landesmeister in Mecklenburg-Vorpommern ab.

Vor allem die zwei 1:0-Erfolge gegen den RFC im vorherigen Verlauf der ausgespielten Dreierrunde in der AOKVerbandsliga sorgten mit dafür, dass die FSV-Ladies nach der knapp verpassten Meisterschaft im Herzschlagfinale der Vorsaison und insgesamt vier Vizemeisterschaften in Folge diesmal mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurden.

Lena Schultz untermauerte mit ihrem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich zudem ihre Führung in der Torschützenliste: Mit 24 Saisontreffern ergatterte sie die Torjägerkanone. "Diese wird im Rahmen der anstehenden Spieljahreseröffnung verliehen", kündigt die Franka Lechner, Spielbetriebsverantwortliche und Mitglied im Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball (AFM) des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern, an.

Die Siegerehrung im Anschluss an das Saisonfinale nahmen Astrid Eichler und Stefanie Golla als Vertreterinnen der AOK Nordost sowie Matthias Bach (Sportvorstand FSV 02 Schwerin) und Andrea Bickel (AFM) vor. Schwerin wurde mit 17 Siegen in 18 Partien (51 Punkte) und einem Vorsprung von sechs Zählern vor dem Rostocker FC (45) souveräner Titelträger. Die RFC-Kickerinnen wurden vor Ort als Vizemeister mit der Silbermedaille geehrt. Liga-Dritter wurden die Damen der SG GSV 04/HFC Greifswald (30).

Der LOTTO Fairplay-Cup geht zu gleichen Teilen an den frisch gebackenen Meister und den SV Hafen Rostock (4./25 Punkte). Auch diese Ehrung wird auf der Saisoneröffnung der Spielzeit 2015/2016 erfolgen.