05.jpg

FSV02 Damen in Güstrow erfolgreich

Quelle: www.snaktuell.de

Schwerin - Am vergangenen Sonntag gastierten die FSV02 Damen beim Güstrower SC. Aufgrund der bisherigen Ergebnisse gegen die Barlachstädter wusste man um diese unangenehme Aufgabe. Der Gastgeber agierte diszipliniert aus einer defensiven Grundordnung heraus. Schwerin wollte mit schnellem Passspiel die Abwehrreihen überwinden. Schon nach einigen Sekunden hätte dieses Vorhaben Früchte tragen können. Nach einem schönen Pass um kurvte L. Schultz die Güstrower Torfrau, aber ihr Torabschluss wurde noch von einer Abwehrspielerin auf der Linie entschärft. Es blieb auch nach weiteren Einschussmöglichkeiten bis zur Pause torlos. Nach dem Seitenwechsel spiegelte sich zunächst der gleiche Spielverlauf wieder und Schwerin hatte abermals ihre Chancen zum Torerfolg. Aber erst in der 75.Minute konnte L. Schultz die ersehnte Führung erzielen. Nun löste Güstrow sein defensives Verhalten auf und drückte auf den Ausgleich. Schwerin sicherte bis zum Spielende die Führung ab und konnte sich somit über diesen schwerverdienten Auswärtssieg freuen.

Am kommenden Sonntag um 14 Uhr treten die FSV02 Damen in Wismar auf den Kunstrasen an.

FSV 02 Schwerin: K. Käcker, S. Passow, U. Schutrak, P. Wermann (R. Kaiser), J. Vetter, W. Lehmann, F. Erdner, L. Kurow, H. Bücking, L. Schultz (1), M. Keding

Ein starkes Spiel gegen den Tabellenführer…

Quelle: guestrowersc09.wordpress.com (HeikoJörn)

Heute Nachmittag war der Tabellenführer aus der Landeshauptstadt zu Gast in unserem Jahnstadion.

Die Damen des FSV 02 Schwerin wollten natürlich die drei Punkte mitnehmen.
Nach zuletzt zwei Erfolgen in Serie wollten unsere Damen um Trainer Matthias Köller auch gegen die Schweriner etwas Zählbares mitnehmen.

Ziel war es, durch kompaktes und cleveres verteidigen die Räume eng zu machen und Schwerin somit immer wieder zum Neuaufbau über die Verteidigung zu zwingen.
Dies ging aber gleich in den ersten Sekunden des Spiels schief.
Nach schöner Kombination und überlegtem Pass in die Tiefe umkurvte eine Schwerinerin unsere Torhüterin Franziska Zimmer und konnte aufs leere Tor einschieben. Doch Jenny Le Quoc klärte in höchster Not auf der Linie und verhinderte die frühe Führung.

In der Folge machte Schwerin weiter Druck und erspielte sich eine Ecke nach der Anderen. Die gefährlichen Standards konnten verteidigt werden und das Konzept ging weiter auf. In der 32. Spielminute kam dann das erste Lebenszeichen der Barlachstädterinnen. Nach Steilpass auf Lisa Wolkner war es Gerhild Müller die das präzise Zuspiel in den Strafraum fast verwerten konnte. Die Schweriner Torhüterin hielt hier überragend. Kurz vor der Halbzeit dann eine Schrecksekunde. Kapitänin Janett Faut musste aufgrund einer Verletzung ausgewechselt werden. In dieser Phase war es Torhüterin Franziska Zimmer zu verdanken, dass es mit einen Unentschieden in die Pause ging.

In der Halbzeitpause stimmte Trainer Köller seine Spielerinnen neu ein und stellte aufgrund der Verletzung um. Mit anderer Besetzung aber gleicher taktischer Ausrichtung konnte das Gegentor lange verhindert werden. Ab der 70. Minute erhöhte Schwerin noch mal mächtig den Druck und konnte den ersehnten Führungstreffer erzielen. Nach einer schönen Einzelaktionen schob die Schweriner Stürmerin sicher zum 0 zu 1 ein (75 min). Geschockt mussten die Güstrower Frauen den Gegentreffer hinnehmen. Schwerin hätte jetzt das Spiel endscheiden können. Ein Eins gegen Eins und ein Freistoß aus zentraler Position konnte abgewehrt werden und so ließ Schwerin die Gastgeberinnen im Spiel. In den letzten Minuten machten die Güstrowerinnen noch mal richtig Druck nach Vorne. Die Viererabwehrkette wurde aufgelöst. Getreu der Devise alles oder nichts. Und tatsächlich ließ der Tabellenführer noch zwei hochkarätige Torchancen zu. Leider konnten diese nicht genutzt werden. Am Ende pfiff der gute Schiedsrichter pünktlich ab und die Enttäuschung bei den Spielerinnen war groß.

Trainer Matthias Köller nach dem Spiel: “Großes Lob an meine Mannschaft. Wir haben klasse gespielt und dem haushohen Favoriten große Mühe bereitet. Der Sieg für Schwerin ist natürlich hoch verdient. Aber mit etwas mehr Glück hätten wir einen Punkt in Güstrow behalten können”.