05.jpg

FSV02 Damen mit einem Auswärtssieg in Wismar

Quelle: www.snaktuell.de

Schwerin - Am vergangenen Sonntag reisten die FSV02 Damen nach Wismar. Das Spiel musste aufgrund eines eintretenden Platzregens mit einer kleinen Verspätung angepfiffen werden. Der Gastgeber agierte mit einem frühen Pressen im Mittelfeld. Schwerin erkannte seine Chance, mit schnellen Zuspielen in die Spitzen zum Erfolg zu gelangen.

So war es L. Eisenhardt(3.Min) vorbehalten, die schnelle Führung zu erzielen. Mit einem direkt verwandelten Freistoß aus dem Halb Feld konnte U. Schutrak(16.Min) zum 0:2 nachlegen. Nach einem Eigentor seitens Wismar und einem Tor durch L. Schultz(30.Min) stand es nach 30 gespielten Minuten 0:4. Kurz vor dem Halbzeitpfiff musste Schwerin aber nach einer Unachtsamkeit den Anschlusstreffer durch J. Franke(43.Min) hinnehmen.

Mit Wiederanpfiff legten die FSV02 Damen durch C. Theel(46.Min) und E. Kollecker(51.Min) direkt Mal zum 1:6 nach. Weitere vielversprechende Einschuss Möglichkeiten wurden herausgespielt, aber die letzte Konsequenz vorm Tor blieb aus. Den Schlusspunkt zum 1:7 markierte J. Astollisch(80.Min). Mit diesem verdienten Erfolg bleiben die Schwerinerinnen Tabellenführer in der AOK-Verbandsliga. Nun folgt ein spielfreies Wochenende bevor es am Sonntag(04.10.2015) um 11 Uhr im heimischen Lambrechtsgrund gegen die SG Greifswald weitergeht

FSV 02 Schwerin: M. Gröger, S. Passow, U. Schutrak, A. Bleise, C. Theel, L. Kurow, F. Erdner, W. Lehmann (J. Astalosch) L. Schultz, L. Eisenhardt (H. Bücking), E. Kollecker
Tore: L. Eisenhardt, U. Schutrak, ET, L. Schultz, C. Theel, E. Kollecker, J. Astalosch

Spielbericht vom FC Anker Wismar

Quelle: www.facebook.com/ankerfrauen/

Trotz des plötzlich einsetzenden Starkregens fanden sich etwa 45 Zuschauer auf dem Kunstrasen an der Bürgermeister-Hauptstraße ein, um das Duell zwischen dem amtierenden Tabellenführer der Verbandsliga Frauen Mecklenburg-Vorpommern – dem FSV 02 Schwerin – und unseren FC Anker Wismar Damen (4. Tabellenplatz) zu verfolgen.

Trainer Dirk Oest musste auch in diesem Spiel auf einige Stammspielerinnen (Arbeit, Urlaub, verletzt) verzichten, konnte jedoch auf die beiden Neuzugänge Noreen Sethi und Rebecca Osterberg zählen, so dass der Kader aus 15 Spielerinnen bestand.

Nachdem unsere Anker-Damen bereits das Pokalspiel mit 5:0 gegen die Landeshauptstädterinnen verloren, wollten sie sich an diesem Sonntag nicht verstecken.

So formierte Oest das Mittelfeld neu und setzte auf schnelle Außenspielerinnen.
Doch schon zu Beginn der Partie ging dieser Plan nicht auf. Der FSV schlug die Bälle lang nach vorne, ein Spiel durch die Mitte fand nur selten statt, doch die schnellen gegnerischen Angreiferinnen wussten mit den Bällen umzugehen. So gingen die Gäste bereits in der 3. Minute (L. Eisenhardt) durch einen Konter in Führung. In der 16. Minute nutzte dann U. Schutrak einen Freistoß aus dem halbrechten Mittelfeld, um diesen über unsere Torhüterin Hanna Koch ins lange Eck zu befördern. In der 19. Minute war es Anja Sczarnowski, die einen quer in den Strafraum gespielten Pass durch die Schweriner Offensive unglücklich abfälschte und somit das Eigentor zur zwischenzeitlichen 0:3-Führung schoss. Nur 10 Minuten später erhöhte L. Schultz auf 0:4.

Dirk Oest änderte nun seine Taktik, zog Julia Franke ins Mittelfeld zurück und schickte die schnelle Laura Kochnow in die Sturmspitze. Durch ihre Schnelligkeit konnte Laura die gegnerische Defensive gelegentlich ärgern, was Zählbares sprang jedoch nicht heraus. Kurz vor der Halbzeit war es Julia Franke, die 5 Meter vor dem gegnerischen Strafraum die Kugel zugespielt bekam, sich ein Herz fasste und das Leder mit einem schönen Distanzschuss im rechten oberen Eck zum 1:4 versenkte – Halbzeitstand.

Die zweite Hälfte gestaltete sich spielerisch ähnlich wie die erste. So wurden die Bälle aus der Schweriner Defensive lang nach vorne geknallt. In der Folge fielen das 1:5 (C. Theel, 46.) und das 1:6 (E. Passow, 51.). Den Schlusspunkt setzte in der 80. Minute J. Astalosch zum 1:7-Endstand. Lediglich Julia Franke und Laura Kochnow konnten nochmal zwei torgefährliche Spielsituationen erspielen.

Fazit: Nachdem die Anker-Damen die letzten 2 Spieltage spielerisch gut mithalten konnten, kamen sie heute mit dem Konter-Spiel der Gegner nicht zurecht. Im Mittelfeld gingen zu viele einfache Bälle verloren, so dass ein Spielaufbau nur selten möglich war. Dies gilt es in den nächsten Trainingseinheiten zu verbessern, so dass wir in 2 Wochen, wenn es in Rostock gegen den Rostocker FC geht, an die gute Leistung in den vorherigen Partien anknüpfen können.